Türkiye Cumhuriyeti

Düsseldorf Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Dormagen DİTİB Camii Temel Atma Töreni, 06.10.2012

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
Sehr verehrte Damen und Herren,

Ich freue mich der Grundsteinlegung dieser Moschee, die von allen monotheistischen Religionen als Gotteshaus angesehen wird, beiwohnen zu können.

Das Zusammensein der Vertreter unterschiedlicher Religionen anläßlich der Grundsteinlegung einer Moschee soll in der heutigen Zeit, in der die Welt durch technische Entwicklungen klein geworden ist, aber gegenseitige Toleranz und Verständnis sehr wichtig geworden sind, für jedermann ein Beispiel darstellen. Diese Moschee wird eines der Symbole von Dialog, Toleranz und Zusammenleben sein.

Ja, meine Damen und Herren, der Islam gehört zu Deutschland.

Nach den Äußerungen des ehemaligen Bundespräsidenten Wulff und der Frau Bundeskanzlerin Merkel sind wir hier und heute zusammengekommen, um diese Realität noch einmal zu bestätigen.

In Nordrhein-Westfalen leben zum jetzigen Zeitpunkt ungefähr 1,5 Millionen Muslime. Das heißt, dass jeder elfte, der Ihnen auf der Straße begegnet, ein Moslem ist. 33% der in Deutschland lebenden Muslime sind in NRW zuhause. Das, was wir heute hier vornehmen, dient, das Zugehörigkeitsgefühl der Muslime in Deutschland weiter zu verstärken.

Und unsere Aufgabe ist es nun, diese Toleranz und gegenseitiges Verständnis fortzuführen.

Ich denke daher, dass Muslime sich hier in Deutschland zu Hause fühlen und möchte mich bei Deutschland, welches diesen Menschen die Arme öffnet. bedanken. Einige Gruppierungen, die gegen Moscheen demonstrieren, sind nicht das Deutschland, das wir kennen. Diejenigen, die hier und heute anlässlich einer solchen Veranstaltung zusammengekommen sind, widerspiegeln das wahre Deutschland.

Denn Deutschland ist das Vaterland, welches auch den Muslimen die Arme öffnet und ihnen damit die Botschaft übermittelt: " Ihr seid auch ein Teil von uns".

Ich bedanke mich herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.